Cora

Meine Geschichte

Aufgewachsen bin ich in einem Dorf mit 3000 Einwohnern am Rande des malerischen Münsterlands. Umgeben von Feldern und Wiesen in der ländlichen Idylle unseres Hofes habe ich eine tiefe Leidenschaft für Tiere entwickelt – vor allem aber für die Pferde. (während ich das schreibe, verdrehen die Hunde und Katzen in ihren Körbchen die Augen. Die lieb ich natürlich auch sehr!) Schon mit 3 Jahren habe ich das Reiten gelernt und in meiner Kindheit unvergessliche Momente mit meiner Shettystute Maxi und dem bis heute unvergessenen Ponywallach Orien erlebt.

Als ich älter wurde, zog es mich aus meinem vertrauten Umfeld hinaus. Ich glaube, viele Dorfkinder kennen das – so schön es zuhause auch ist, will man nach 18 Jahren dann doch mal etwas anderes sehen. Ich habe nach meinem Abitur eine Banklehre in Münster absolviert, bevor ich mich auf ein Abenteuer in der Großstadt begab. Hamburg sollte es sein, für mich noch heute eine der schönsten Städte der Welt. Dort habe ich Betriebswirtschaftslehre im Bachelor studiert. Ganz wild wurde es, als mir Hamburg nicht mehr reichte und ich mich für ein Auslandssemester entschied. Ausgerechnet Manhattan in New York City, der Stadt, die niemals schläft. Dabei schlafe ich doch so gern… Während dieser ganzen unglaublich spannenden Erfahrungen, die ich wirklich nicht missen möchte, hat sich mein Herz aber immer mehr nach der Heimat, der Familie und den Pferden gesehnt, die mir so viel bedeuteten.

So bin ich schließlich 2018 zurück auf unserem heimischen Hof gezogen. Während ich eigentlich meine Bachelorarbeit schreiben sollte, entdeckte ich meine Faszination für die Fotografie. Ich habe schon viel früher angefangen, Fotos von meinen Pferden und meinen Freundinnen zu machen. Obwohl ich während meines BWL-Studiums einen ganz anderen Plan hatte, der irgendwas mit Corporate Finance und Managementberatung zu tun hatte, entwickelte ich eine riesige Leidenschaft für die Fotografie, die mich bis heute nicht mehr losgelassen hat. Ich tauchte tief in die Welt der Fotografie ein, verbrachte Stunden, Tage, vielleicht sogar Wochen auf YouTube und Blogs, aus denen ich irgendetwas lernen konnte. Ich nahm an Workshops meiner Vorbilder teil und entwickelte mich über die Jahre Schritt für Schritt vom absoluten Anfänger zur kreativen Fotokünstlerin.

Doch die Fotografie allein reichte mir nicht. Ich hatte damals meine eigene Website gebaut und merkte, dass ich in diesem Prozess in einen bis dahin noch nicht gekannten Flow abtauchen konnte. Obwohl ich den Plan, ein seriöses Leben zu führen (ich hatte ein BWL-Studium immerhin als Jahrgangsbeste abgeschlossen!), immer noch nicht ganz drangegeben hatte, kam ich 2020 an einen Punkt, an dem ich mit meinem kreativen Nebenjob so viel zu tun hatte, dass ich nicht mehr alles gleichzeitig machen konnte. Das war der Zeitpunkt, an dem ich  beschlossen habe, an mein BWL-Studium statt eines Masters einen weiteren Bachelor in Medieninformatik anzuschließen und mein Leben voll und ganz der kreativen Arbeit zu widmen. Es war die beste Entscheidung, meine Talente und meine Leidenschaft zu bündeln und den Weg als kreative Solopreneurin im Bereich Fotografie & Webdesign einzuschlagen.

Zum Ende meines BWL-Studiums hatte ich mich bereits verstärkt dem Lean Management (eine Methode, die dabei hilft, Arbeiten schneller und besser zu erledigen, indem unnötige Aufgaben vermieden werden und der Fokus auf der Wertschöpfung liegt) gewidmet. Ich verstand schnell, dass Effizienz und Produktivität auch in meiner Rolle als Selbstständige entscheidend für den Erfolg sind. Deshalb entwickele ich bis heute immer neue Strategien und Methoden, um für meine Kunden und mich selbst das Beste aus meiner Zeit herauszuholen. Davon profitieren  meine Kunden regelmäßig und diese Techniken gebe ich natürlich in meinen Coachings & Onlinekursen weiter.

Heute darf ich als Solopreneurin in meinem Traumjob arbeiten, mein Wissen über Fotografie & Webdesign weitergeben und andere Selbstständige und Unternehmen dabei unterstützen, ihre Ideen zu verwirklichen und ihre Ziele zu erreichen. Dabei verliere ich nie die Liebe zu den Pferden aus den Augen und widme mich weiterhin meiner Leidenschaft für den Pferdesport und die Pferdezucht. Dafür sorgt vor allem meine Stute Chaccora alias Chacci, die mich täglich daran erinnert, wie wertvoll eine tiefe Verbindung zwischen Mensch und Pferd ist. Zusammen erkunden wir neue Wege im Pferdesport und verbinden Dressur, Springen und Freiarbeit.

Long Story short: Selbst wenn wir ursprünglich einen ganz anderen Weg geplant haben, dürfen wir unseren Träumen folgen. Wenn wir unsere Talente und Interessen kombinieren, uns kontinuierlich weiterbilden und mit Leidenschaft, Kreativität und Entschlossenheit an uns arbeitet, können wir alle unsere Ziele erreichen. Meine Reise hat gerade erst begonnen, und ich bin gespannt, welche Abenteuer noch auf mich warten.

Schreib mir!

Noch Fragen? Ich würde mich freuen, wenn wir uns persönlich kennenlernen!

Diese Fotos sind von meinen lieben Kolleginnen Yadel Möhler & Sabrina Ostmann.